Jedes Jahr, etwa um dieselbe Zeit, stelle ich wieder voller Entsetzen fest, dass es nur noch wenige Wochen bis Weihnachten sind. Kurze Zeit später realisiere ich dann, dass ich langsam anfangen sollte, mir Gedanken zu machen, was ich dieses Jahr als Weihnachtsgruß an meine Kunden, Partner und andere Business-Kontakte versende. Doch es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten – für was soll ich mich bloß entscheiden?

Damit ich nicht jedes Mal das Rad neu erfinden muss, habe ich beschlossen, dieses Jahr strukturiert an die ganze Sache heranzugehen und meine Schritte aufzuschreiben.

Wenn du magst, kannst du genau die gleichen Schritte nachvollziehen, und somit auf diese Weise auch für deine eigenen Business-Kontakte den richtigen Weihnachtsgruß auswählen:

 

Wem von meinen Kunden möchte ich überhaupt einen Weihnachtsgruß senden?

Vor allem, wenn man ein relativ großes Netzwerk hat, ist es unmöglich, an alle einen Weihnachtsgruß zu senden, der mehr ist, als nur ein einfaches Massenmailing. Es stellt sich also die Frage: Wem möchte ich zu Weihnachten überhaupt eine besondere Aufmerksamkeit schenken?

Für mich persönlich habe ich folgende Segmente definiert:

  1. Meine Stammkunden und wichtige Partner.
  2. Kunden und Partner, mit denen ich im vergangenen Jahr nur ein einziges Mal oder schon länger nicht mehr zusammengearbeitet habe.
  3. Potenzielle Kunden und Partner, mit denen ich bereits persönlichen Kontakt hatte, aber bisher noch keine Zusammenarbeit zustande gekommen ist.
  4. Meine E-Mail-Liste (USPMaker Insider).

 

Warum möchte ich diesen Personen einen Weihnachtsgruß senden?

Nun habe ich also eine Liste mit Personen aus meinem Unternehmensumfeld, für die ich mir zu Weihnachten etwas einfallen lassen möchte. Aber warum mache ich das eigentlich?

Zunächst einmal: All diese Personen haben wesentlich zu meinem Erfolg in diesem Jahr beigetragen. Dafür bin ich ihnen unglaublich dankbar und möchte sie das auch wissen lassen!

Darüber hinaus ist das Weihnachtsfest auch ein super Anlass, um diese Beziehungen zu stärken. Und da mir diese Kontakte wichtig sind, möchte ich diese Gelegenheit auf keinen Fall verpassen. Entsprechend meiner Segmente – deswegen habe ich sie so gegliedert –, sind meine Beziehungen zu den betreffenden Personen allerdings unterschiedlich. Eine One-Size-fits-all-Lösung gibt es daher für mich nicht. Konkret sieht das bei mir in den vorgestellten Segmenten folgendermaßen aus:

  1. Stammkunden und wichtige Partner:
    Mit diesen arbeite ich bereits länger und intensiv zusammen. Das soll unbedingt so bleiben, und ich möchte, dass sie sich wohlfühlen. Über Weihnachten gönne ich ihnen eine schöne und erholsame Zeit, damit wir dann mit frischer Energie in das neue Jahr starten können.
  2. Einmalige oder aktuell passive Kunden und Partner:
    Da wir bisher nur einmalig oder schon länger nicht mehr zusammengearbeitet haben, weiß ich nicht, wie es ihnen oder ihrem Business aktuell geht. Gerne möchte ich also die Gelegenheit nutzen, um sie auch aus der Ferne auf ihrem Weg zu unterstützen und zu inspirieren. Vielleicht ergibt sich ja zu diesem Anlass auch ein neues Gespräch – und in der Zukunft eine erneute Zusammenarbeit.
  3. Potenzielle Kunden und potenzielle Partner:
    Mit den Personen in diesem Segment verfüge ich eigentlich über eine erfolgversprechende Basis, doch bislang hat sich noch keine konkrete Zusammenarbeit ergeben. Ich würde mich aber freuen, wenn es im neuen Jahr dazu kommt, und ich möchte meinerseits alle eventuellen Barrieren dafür aus dem Weg räumen.
  4. E-Mail-Liste (USPMaker Insider):
    Von dem Großteil meiner Abonnenten weiß ich bisher relativ wenig und hatte nur mit wenigen von ihnen bereits direkten Kontakt. Sie sind hauptsächlich in meiner Liste, um von mir zu lernen. Sollten sie irgendwann über die Mailings hinaus persönliche Beratung benötigen, möchte ich gerne so nahbar wie möglich für sie sein, sodass sie jederzeit das Gefühl haben, mich einfach mal ganz unkompliziert kontaktieren zu können.

 

Welcher Gruß oder welches Weihnachtsgeschenk für meine Kunden und Partner passt zu diesem Anlass?

Ich weiß nun, wem ich aus welchem Grund eine Aufmerksamkeit zukommen lassen möchte und bin damit dem Ziel, das richtige Weihnachtsgeschenk für diese Business-Kontakte auszuwählen, schon sehr viel näher! Um das Ganze zu konkretisieren, lege ich als nächsten Schritt ein für mich passendes Budget fest. Auch hier gibt es natürlich keine One-Size-fits-all-Lösung. Hast du beispielsweise nur wenige Premiumkunden, sind andere Geschenke angemessener, als bei einem Massengeschäft im Low-Budget-Segment. Mit meinem festgelegten Preisrahmen gehe ich nun zielgerichtet wieder die einzelnen Segmente durch:

  1. Stammkunden und wichtige Partner:
    Gewünschte Wirkung des diesjährigen Weihnachtsgeschenks: Genuss & Erholung.
    Geschenkideen: Süßigkeiten & Knabbereien, Pralinen, Tee, Wein, Likör, Kerzen, Kaffee- oder Teetassen, besondere Gläser, Entspannungsmusik, Kirschkernkissen, ätherische Öle.
  2. Einmalige oder aktuell passive Kunden und Partner:
    Gewünschte Wirkung des diesjährigen Weihnachtsgeschenks: Inspiration
    Geschenkideen: interessantes Buch, Hörbuch, Filmdokumentation, selbst geschriebener & schön verpackter Erlebnisbericht, kleines & selbst erstelltes Video, Tickets für eine interessante Veranstaltung.
  3. Potenzielle Kunden und potenzielle Partner:
    Gewünschte Wirkung des diesjährigen Weihnachtsgeschenks: Aktivierung
    Geschenkideen: Grußkarte mit Einladung zu einem gemeinsamen Treffen, Gutschein für eine Dienstleistung aus dem eigenen Leistungsangebot oder ein spezielles Angebot für eine Zusammenarbeit im neuen Jahr.
  4. E-Mail-Liste (USPMaker Insider):
    Gewünschte Wirkung des diesjährigen Weihnachtsgeschenks: Vertrauensaufbau & Nähe
    Geschenkideen: exklusive Einblicke in Erlebnisse aus dem eigenen (Business-)Leben in Form von einer geschriebenen Erzählung, einer Fotostory oder einer kleinen Video-Zusammenstellung.

 

Die Ausführung der Geschenkideen

Hast du all diese Schritte durchgearbeitet, dann geht es eigentlich nur noch um die Ausführung der einzelnen Ideen. Diese hängt wiederum individuell von deinen Kapazitäten ab. Da es sich um Geschenke handelt, sollten diese natürlich auch möglichst hochwertig umgesetzt werden.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, in fast allen Bereichen mit passenden Dienstleistern zusammenzuarbeiten. Sachgeschenke kannst du mit deinem eigenen Branding versehen lassen, die Weihnachtsgeschenke selbst gestalten, verpacken und versenden, oder diese Aufgabe eben direkt an eine darauf spezialisierte Firma outsourcen.

Da ich mich viel auf Reisen befinde, kommt ein eigenes Versenden für mich aus logistischen Gründen nicht infrage. Vergangenes Jahr habe ich daher zum Beispiel Weinflaschen in schicken Holzboxen an ausgewählte Kunden über Vinosent verschicken lassen. Auch viele andere Anbieter ermöglichen einem diese Option, in der Regel genügt eine einfache Nachfrage per Kontaktformular.

In diesem Jahr werde ich also erneut für die materiellen Dinge auf entsprechende Firmen zurückgreifen und mir für die immateriellen Geschenke selbst genügend Zeit für die Erstellung einplanen.

Da ich jetzt aber genau weiß, welche Wirkung ich mit den Geschenken auf welche Business-Kontakte erzielen möchte und wie groß mein Budget dafür ist, werden die vorher scheinbar unendlichen Optionen auf einige wenige reduziert – und eine Entscheidung ist recht schnell getroffen.

Schon nach ein paar Stunden habe ich online die richtigen Partner für mich gefunden und entsprechende Angebote eingeholt. Jetzt kann ich alles in Ruhe auswerten, beauftragen und mich dann wieder auf mein Kerngeschäft konzentrieren.

Um meinen Kontakten den Überraschungseffekt nicht zu nehmen, kann ich zum aktuellen Zeitpunkt selbstverständlich hier nicht im Detail sagen, für was ich mich bei den einzelnen Segmenten entschieden habe. Doch mit diesem Vorgehen war ich wirklich happy und werde mich voraussichtlich auch im kommenden Jahr einfach wieder an den gleichen Schritten orientieren:

  1. Die Personen (Segmente) festlegen, die eine besondere Aufmerksamkeit bekommen sollen.
  2. Die gewünschte Wirkung der Geschenke auf die einzelnen Kontakte definieren (kann in jedem Jahr anders sein).
  3. Budget festlegen und zielgerichtet nach Ideen und Lösungen suchen, die dieser Wirkung gerecht werden.

 
In diesem Sinne wünsche ich dir gutes Gelingen bei deiner eigenen Geschenkeauswahl für deine Kunden und Partner und einen erfolgreichen Jahresendspurt!